Wilsberg – In Treu und Glauben

Zusammenfassung

Privatdetektiv Georg Wilsberg kann es kaum glauben, denn sein bester Freund Ekki will tatsächlich heiraten. Nach zahllosen Freundinnen meint er nun endlich, in Kerstin Buckebrede die Richtige gefunden zu haben und bittet Wilsberg sein Trauzeuge zu sein. Pfarrer Albers, der Ekki und Kerstin trauen soll, beauftragt Wilsberg, ihn von einer Stalkerin zu befreien, die ihn persönlich und mit Liebesbriefen belästigt. Kaum hat Wilsberg begonnen, sich um den Fall zu kümmern und mit Rosemarie Dettmer geredet, wird der Pfarrer tot aufgefunden, wodurch die Stalkerin in Tatverdacht gerät. Kommissarin Anna Springer und ihr Kollege Overbeck nehmen Rosemarie Dettmer in Untersuchungshaft und finden heraus, dass sie bereits in Bielefeld aktenkundig ist und schon dort vor Jahren einen Pfarrer belästigt hat.

Wilsberg verfolgt inzwischen eine Spur zu der Sexualtherapeutin Dr. Sabine Morgenstern, deren Visitenkarte er in Albers Wohnung gefunden hat. Er kann zunächst nichts über den Grund herausbekommen, den der Pfarrer gehabt hat, Frau Morgenstern aufzusuchen, da sie sich auf ihre Schweigepflicht beruft. Wilsberg findet dennoch heraus, dass Albers die Therapeutin um ihr Erbe gebracht hat. Ihre Mutter, eine strenggläubige Katholikin, wurde von Pfarrer Albers davon überzeugt, ihr Geld für den Bau eines christlichen Hospizes zu spenden, sodass für ihre Tochter nach ihrem Tod nur der Pflichtteil blieb. Sie bestreitet allerdings, dem Pfarrer deshalb nach dem Leben getrachtet zu haben.

Details

  • Regie: Marc Rensing
  • Ausstrahlung: ZDF
  • Format:  TV-Film (Reihe)
  • Jahr: 2016